Press Releases

Der wachsende Steg – Eröffnungsfeier am 20. Mai 2014 an der Seseke in Kamen

13/03/2014

Im Rahmen der Ausstellung ÜBER WASSER GEHEN wird das Kunstwerk Der wachsende Steg von Bureau Baubotanik in Kamen mit einer öffentlichen Feier eröffnet.

Urbane Künste Ruhr lädt gemeinsam mit dem Lippeverband, der Stadt Kamen und der Gesamtschule Kamen die Bürger der Region, die Schüler der Gesamtschule Kamen und ihre Angehörigen sowie Interessierte ein zur feierlichen Eröffnung des neuen Kunstwerks an der Seseke.

Zur Eröffnung werden neben zahlreichen beteiligten Schülern u.a. Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr, Hermann Hupe, Bürgermeister der Stadt Kamen, Dr. Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes, Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, Lukas Crepaz, Geschäftsführer Kultur Ruhr GmbH, Billie Erlenkamp, Kuratorin von ÜBER WASSER GEHEN, und die Künstler von Bureau Baubotanik anwesend sein.

Öffentliche Eröffnung Der wachsende Steg im Rahmen von ÜBER WASSER GEHEN
Dienstag, 20. Mai 2014, 11 Uhr
An der Sportanlage der Gesamtschule
Gutenbergstraße 2
59174 Kamen

[Angebot für Journalisten: Im Anschluss an die Eröffnung können Journalisten an einer geführten Bustour teilnehmen, um weitere Kunstwerke von ÜBER WASSER GEHEN entlang der Seseke zu besuchen. Weitere Informationen folgen in Kürze.]

Der wachsende Steg von Bureau Baubotanik

Die Stuttgarter Architekten und Künstler Hannes Schwertfeger (geb. 1975 in Tübingen) und Oliver Storz (geb. 1979 in Ludwigsburg) sind das Bureau Baubotanik und widmen sich ganz dem ungewöhnlichen Feld der baubotanischen Konstruktionen. Dabei werden lebende Pflanzen mit herkömmlichen Bauteilen derart miteinander kombiniert, dass durch Verwachsungen eine  tragfähige Struktur entsteht.

Für einen Abschnitt der Seseke nahe der Fünf-Bogen-Brücke in Kamen haben Bureau Baubotanik ein solches lebendiges Bauwerk in Form eines ca. 18 m langen Steges gebaut, der sich vom Gelände der Gesamtschule Kamen bis zum neuen Radweg an der Seseke zieht. Dabei quert er den Grünstreifen, der lange die Grenze zum ehemaligen Abwasserkanal war, und setzt damit auch ein Zeichen zur Rückeroberung solcher Räume. Die gepflanzten Roteichen werden im Frühjahr 2014 beginnen zu blühen und mit der Zeit das Gerüst vollständig einnehmen.

Der Ansatz formuliert gleichzeitig eine botanische und urbane Vision und verknüpft Natur mit Technik mehrschichtig. Das Visionäre ist in der Baubotanik mit dem konkret Begreifbaren kombiniert. Die Gesamtschule wird das Projekt mittels verschiedener Arbeitsgemeinschaften in den Unterricht integrieren und über mehrere Jahre begleiten. Die Schüler übernehmen dann Teile der Pflege des wachsenden Stegs und sind an der Datenerhebung und Auswertung baubotanischer Langzeitversuche im dazugehörigen baubotanischen Lehr- und Forschungspark beteiligt. So erfahren sie vieles über den Umgang mit Ökosystemen in urbanen Räumen.
„Der baubotanische Ansatz zeigt Möglichkeiten auf, Natur und Technik, Kunst und Architektur im übertragenen und tatsächlichen Sinne zu verknüpfen“, erläutern die Architekten Oliver Storz und Hannes Schwertfeger vom Bureau Baubotanik. „Wir möchten ökologische, ästhetische, soziale, philosophische, planerische und technische Aspekte in unsere Werke einbinden und so tragfähige Lösungen für die Zukunft entwickeln und gesellschaftliche Lernprozesse initiieren.“

Kuratiert wird das Kunstprojekt Der wachsende Steg von Billie Erlenkamp, realisiert von Urbane Künste Ruhr sowie der Stadt Kamen.

ÜBER WASSER GEHEN

Kunst an der Seseke und ihren Zuflüssen

ÜBER WASSER GEHEN wurde anlässlich der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 gestartet. Entlang der Seseke und ihrer Nebenflüsse realisierten internationale Künstler Arbeiten, die sich direkt mit dem Umbau des Gewässersystems auseinandersetzten. Aufgrund des großen Erfolges des Projektes wurde nach dem Kulturhauptstadtjahr die Fortführung beschlossen. Kuratiert wird ÜBER WASSER GEHEN von Billie Erlenkamp, die unter dem Titel land gewinnen den Fokus auf die Aneignung der bereits komplett umgebauten Gewässer und neuen Ufer richtet. Köbberling/ Kaltwasser bauen Einfamilienhäuser im Maßstab 1:10 und stellen mit here comes the rain again die Frage nach Traum und Alptraum vom Leben am Wasser. Mit Natur 3000: Floating Stones verteilen Anja Vormann und Gunnar Friel Steine mit einem QR-Code am Ufer der Seseke und schaffen somit eine Verbindung zwischen Natur und der virtuellen Welt. Claudia Schmacke wirft mit einer Fontäne Fragen nach dem Verhältnis von Natur und Technik auf.

Urbane Künste Ruhr

Urbane Künste Ruhr ist die neue Kunstorganisation in der Kulturmetropole Ruhr. Die einzigartige urbane Landschaft des Ruhrgebiets wird zum Anlass genommen, gemeinsam mit Künstlern, Netzwerken und Kulturinstitutionen nach dem Kern des Urbanen zu suchen. Unter der künstlerischen Leitung von Katja Aßmann entwickelt und realisiert Urbane Künste Ruhr Projekte, die den Begriff „Kunst im öffentlichen Raum“ als tiefgreifende Gestaltung von Stadt neu definieren – immer vor Ort und gemeinsam mit den Menschen, die hier leben. Urbane Künste Ruhr wagt einen neuen Blick auf das Ruhrgebiet, auf Stadt an sich und auf die Möglichkeiten der Kunst.

Lippeverband

Die unterschiedlichen Nutzungsansprüche, die Wirtschaft, Mensch und Natur an die Lippe haben, in ein nachhaltiges Gleichgewicht zu bringen – das ist im Wesentlichen die Aufgabe des LIPPEVERBANDES als Flussmanager der Lippe. Seit 1926 ist der Verband für alle wasserwirtschaftlichen Belange rund um die mittlere und untere Lippe und ihre Nebenläufe verantwortlich. Dazu gehören die Gewässerunterhaltung, der Hochwasserschutz, die Abwasserreinigung und das Sesekeprogramm, dessen Umsetzung die wasserwirtschaftliche Grundlage von ÜBER WASSER GEHEN bildet.

Das Projekt ÜBER WASSER GEHEN findet in Kooperation der sechs beteiligten Städte, Lünen, Bergkamen, Kamen, Bönen, Unna, Dortmund, dem Kreis Unna, dem Regionalverband Ruhr, Urbane Künste Ruhr und dem Lippeverband statt.

www.ueberwassergehen.de