SYMPOSIUM 2013

12 – 13/09/2013

 

MY CITY – Symposium zu Stadt selber machen

In regelmäßigen Abständen veranstaltet Urbane Künste Ruhr Symposien, auf denen aktuelle Projekte und Zwischenergebnisse präsentiert und mit den Künstlern, Projektpartnern und eingeladenen internationalen Experten diskutiert werden. Im Austausch mit internationalen Künstlern, Wissenschaftlern und Urbanisten werden bestehende Netzwerke der Kulturmetropole Ruhr erweitert und gleichzeitig Urbane Künste Ruhr in den einschlägigen künstlerischen und wissenschaftlichen Diskursen verortet.

Die jüngste Ausgabe widmete sich unter dem Titel MY CITY der Frage, ob und wie das Recht auf Stadt oder die Stadt für alle realisiert werden kann. Wie mache ich meine Stadt zu meiner Stadt? Stadt für alle und Recht auf Stadt sind Slogans, die in den letzten Jahren immer wieder auftauchten. Wie aber könnte eine Aneignung von und Teilhabe an den urbanen Räumen aussehen, die neben der Revolte und dem Protest auf alltägliche Praktiken setzt? Als Keynote-Speaker eröffnete mit dem Soziologen Harald Welzer der Fachmann für Fragen nach der Verknüpfung von Alltag und Protest das Symposium. Nicht zuletzt sein im vergangenen Jahr erschienenes Buch Selbst Denken. Eine Anleitung zum Widerstand sowie das darauf folgende breite mediale Echo untermauern die Wichtigkeit individueller Partizipation in einer stets komplexer werdenden Umwelt.

Urbane Künste Ruhr veranstaltete in diesem Jahr ein Symposium im wahrsten Sinne des Wortes: ein Gastmahl, bei dem die Teilnehmer mit internationalen Experten, Wissenschaftlern, Urbanisten, Aktivisten und Künstlern zusammen an thematischen Tischen saßen. Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträge flankierten das Programm, das sich den Aneignungsstrategien im urbanen Raum widmete. Dafür hat Urbane Künste Ruhr den Forscher und Kurator Imanuel Schipper eingeladen, um zusammen mit der Künstlerischen Leiterin von Urbane Künste Ruhr, Katja Aßmann, das Zusammenkommen zu kuratieren und als Gastgeber zu agieren.


MY CITY – Symposium zu Stadt selber machen
12. + 13. September 2013

Pact Zollverein, Bullmannaue 20a,  45327 Essen

Keynote: 12. September 2013, 19.00 Uhr, Eintritt frei
Harald Welzer (Soziologe, Universität Flensburg; FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit)
Markus Miessen (Architekt, Forscher, Autor)

Symposium: 13. September 2013, 9.00 Uhr bis 17 Uhr, 15 | 7,50 €
Mit: u.a. Nadine Appelhans (HCU Hamburg), Markus Bader (raumlaborberlin), Ellen Bareis (Hochschule Ludwigshafen), Ruedi Baur (integral ruedi baur), Hilke Berger (HCU Hamburg), Laura Bruns (Stadt statt Strand), Jan Bunse (Die Urbanisten e.V.), Dirk E. Haas (LEGENDA e.V.), Katja Heinecke (niko31.org), Fabienne Hoelzel (ETH Zürich), Elke Krasny (Akademie der bildenden Künste Wien), Sebastian Marbacher (Produkt-Designer), Klaus Overmeyer (Urban Catalyst), Francesca Pick (OuiShare), Steffen Raiber (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation), Tim Rieniets (StadtBauKultur NRW), Kristien Ring (AA Projects), Florian Alexander Schmidt (Design-Forscher, Journalist), Gernot Wieland (Künstler), Michael Ziehl (Gängeviertel Genossenschaft)

Hier finden Sie das Programmheft zum Symposium:
Programmheft Urbane Künste Ruhr Symposium MY CITY (2,8 mb)

Termine

In unserem Kalender finden Sie aktuelle Termine dieses Projekts und archivierte Termine.

  • Zahlreiche Teilnehmer besuchten das Symposium MY CITY
    Zahlreiche Teilnehmer besuchten das Symposium MY CITY
  • Teilnehmer hatten die Wahl zwischen 8 Tischgesprächen und 2 Workshops
    Teilnehmer hatten die Wahl zwischen 8 Tischgesprächen und 2 Workshops
  • Die Tischgespräche boten Raum für spezifische Fragestellungen rund um MEINE STADT
    Tischgespräche innerhalb des Symposiums 2013
  • Imanuel Schipper, Kurator, und Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr
    Imanuel Schipper, Kurator, und Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin UKR
  • Vorträge von Harald Welzer und Elke Krasny rundeten das Programm ab
    Vorträge von Harald Welzer und Elke Krasny rundeten das Programm ab
  • Aneignung neu gedacht: Beschriftung der Umgebung im Workshop "Kollektive selektiv Spicker"
    Beschriftung der Umgebung im Workshop "Kollektive selektiv Spicker"