RUHRBANITÄT 02: KULTUR UND ÖKONOMIE

24/04/2013

 

Eine Veranstaltungsreihe des Museum Ostwall Dortmund, der TU Dortmund und von Urbane Künste Ruhr

Im Anschluss an die vergangene Veranstaltung zu RUHRBANITÄT folgt am 26. Juni ein weiterer Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema Urbanität: Gestalten und Entwerfen.

Der Begriff der RUHRBANITÄT steht für die besondere und spezifische Form der Urbanität im Ruhrgebiet. Im Abbild der RUHRBANITÄT überlagern sich die physische und funktionale Grundstruktur, die kleinteiligen Besonderheiten des räumlichen Gefüges und diejenigen Teilbereiche, in denen sich ein erhöhter Handlungsbedarf zur nachhaltigen Umgestaltung und ihren räumlichen und thematischen Möglichkeiten stellt. Kultur- und Kreativwirtschaft gelten vielfach als Motoren der Stadtentwicklung. In mehreren Studien zu den ‚Creative Cities’ oder der ‚Kreativen Klasse’ wird den Metropolen – auch dem Ruhrgebiet – eine Funktion als Zentrum der Kreativität bescheinigt. Nach dem ‚Kulturrausch’ der Kulturhauptstadt RUHR.2010 wird im Ruhrgebiet aber auch verstärkt eine kritische Diskussion über die Ökonomisierung der Kultur und der Kulturalisierung der Ökonomie geführt. Was macht die spezifische kulturelle Mischung aus Alltags- und Industriekultur, aus Hoch- und Subkultur in der Agglomeration Ruhr aus? Und wie können diese Potenziale für die In-Wert-Setzung der Region genutzt werden? Diesen Fragen gingen die Veranstalter der Vortrags- und Diskussionsreihe RUHRBANITÄT gemeinsam mit den Akteuren nach und boten auch den Zuhörern die Gelegenheit an den Diskussionen mitzuwirken.


RUHRBANITÄT 02: Kultur und Ökonomie

Mittwoch, den 24. April 2013, 19.00 Uhr

Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

 

  • Guido Meincke, Volker Pohlüke, Autoren von „2-3 Straßen“
    Kulturen der lokalen Ökonomie – Wie lässt sich das ökonomische Potential urbaner Vielfalt nutzen?
     
  • Prof. Dieter Gorny, Kultur- und Medienwissenschaftler, Düsseldorf
    Kreative Ökonomie als Innovationsmotor für Stadtentwicklung
     
  • Prof. Dr. Stefan Berger, Ruhr-Universität Bochum
    Die Metropole Ruhr: Ein Leuchtturm der Industriekultur
     
  • Diskussionsrunde mit Ralf Ebert (STADTart, Dortmund), Dr. Dieter Nellen (Regionalverband Ruhr, Essen), Dr. Wolfgang Roters (DASL)
  • Moderation: Katja Aßmann (Urbane Künste Ruhr), Prof. Christa Reicher (TU Dortmund)

Eintritt frei

Die Einladung finden Sie hier.

Termine

In unserem Kalender finden Sie aktuelle Termine dieses Projekts und archivierte Termine.

  • Auch die zweite Ruhrbanität-Veranstaltung war gut besucht.
    Auch die zweite Ruhrbanität-Veranstaltung war gut besucht.
  • Prof. Christa Reicher (TU Dortmund) führte in das Thema ein.
    Prof. Christa Reicher (TU Dortmund) führte in das Thema ein.
  • Bernd Fesel (ecce) veranschaulichte das Projekt Kreativ.Quartiere Ruhr.
    Bernd Fesel (ecce) veranschaulichte das Projekt Kreativ.Quartiere Ruhr.