Pressemitteilungen

Führungen durch die Kleinzeche Bruchweiler

11/11/2013

Urbane Künste Ruhr und die Künstlergruppe Observatorium laden ein zu Führungen zur Kleinzeche Bruchweiler am 16. November 2013 um 11 Uhr und am 23. November 2013 um 15 Uhr in Essen

 

Die Künstlergruppe Observatorium aus Rotterdam erforscht in einem 3-jährigen Kunstprojekt Verbindungen zwischen dem Welterbe Zollverein und den umliegenden Siedlungen. Dabei entwickelt Observatorium neue Impulse für die angrenzenden Stadtteile – und etabliert eine neue Perspektive auf die einzigartige Landschaft rund um das Welterbe Zollverein: Es wird ein Denkbild geschaffen, das von der Landschaft erzählt und von den Menschen, die dort wohnen. Katernberg und Stoppenberg stehen dabei exemplarisch für die Menschen im Ruhrgebiet, die in ähnlichen Siedlungen und Landschaften leben. Urbane Künste Ruhr realisiert das Kunstprojekt.

Observatorium entdeckte bei seinen Recherchen vor Ort die Stadtteile rund um das Welterbe Zollverein als „Grünen Schatten Zollvereins“. Mit der temporären Skulptur Kleinzeche Bruchweiler wurde ein Ort geschaffen, an dem nach den Potenzialen des Areals gesucht wird. Die Kleinzeche ist eine drei Meter tiefe, begehbare und temporär angelegte Skulptur, die aus einer Stahlspirale mit einem Durchmesser von 20 Metern besteht. Die Besucher können das Kunstwerk begehen und erleben im Inneren eine besondere Akustik. Die Kleinzeche Bruchweiler ist dem Wetter ausgesetzt und hat mit dem ständigen Problem des Wassers zu kämpfen, das ein typisches Merkmal des Ruhrgebiets ist. Somit zeigt die Kleinzeche Bruchweiler die prekären Verhältnisse zwischen dem alltäglichen Leben und dem Boden des Ruhrgebiets. Observatorium führt die Besucher und erläutert ihr Kunstprojekt anhand der Skulptur.

16. November 2013, 11 Uhr

23. November 2013, 15 Uhr

Treffpunkt: Reiterhof Liefke, Am Reiterhof 28, 45327 Essen

Dauer: ca. 1 Stunde

Freier Eintritt, Anmeldung unter info@urbanekuensteruhr.de oder 0209-605 07310 (Anmeldeschluss: 14. November 2013)

Es wird empfohlen wetterfeste Kleidung zu tragen.

Wir bitten um Ankündigung der Veranstaltungen.

Observatorium

Die Rotterdamer Künstlergruppe Observatorium, bestehend aus Geert van de Camp (*1962), Andre Dekker (*1956) und Ruud Reutelingsperger (*1963), beschäftigt sich mit Kunst im öffentlichen Raum. Mit Kunstwerken, Seminaren und Partnerschaften mit Behörden bringen sie Fantasie in landschaftliche und soziale Entwicklungen ein. Nach ihrem ersten Besuch 1998 auf der damals teilweise noch von Natur überwucherten Zeche Zollverein, hat Observatorium an mehreren Orten im Ruhrgebiet gearbeitet. Das Hallenhaus auf der Halde Norddeutschland an der A57 bei Neukirchen-Vluyn ist 2003 gebaut worden, in 2010 wurde im Consol Theater in Gelsenkirchen ein temporäres Jugenddorf gebaut. Seit 2006 ist Observatorium in Zusammenarbeit mit u.a. der Planungsgruppe Oberhausen zuständig für den Entwurf des Zollvereinparks. Sie sind vor allem bekannt geworden durch ihren Beitrag Warten auf den Fluss für die Emscherkunst.2010 und 2013.

Eine Veranstaltung von Urbane Künste Ruhr

In Kooperation mit der Stiftung Zollverein

www.observatorium.org

www.urbanekuensteruhr.de