I PROMISE...: Rundgang

Sonntag, 19. Oktober, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
in den Kalender eintragen

...eine bewegte Meditation über Versprechen, die wir nie gegeben haben
 

19. Oktober, 14.00 Uhr | Dauer: 3 Stunden | Preis: 7 €, ermäßigt 5 € (zzgl. 1 € Systemgebühr)
Startpunkt: ehemaliges AOK-Gebäude, Königswall 25, 44137 Dortmund

Tickets ab jetzt via Westticket: Westticket - Print@home
Probleme beim Ticketkauf? Rufen Sie uns gerne an: 0157 37890452 (Produktionsbüro Bohème Précaire) oder info@bohemeprecaire.com

Eine verbindliche Anmeldung ist dringend erforderlich.

Hinweise: Die Performance ist aufgrund ihrer Länge, Intensität und thematischen Auseinandersetzung für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet. Aus Rücksicht auf die Performer muss auf die Mitnahme von Hunden verzichtet werden. Der Rundgang ist nicht barrierefrei. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen. WC-Stationen sind vorhanden.


I promise... ist ein performativer Rundgang im Spannungsfeld von Wirtschaft und Urbanität, Abhängigkeits- und Arbeitsverhältnissen in einer sich verändernden Stadt. Dortmunder Bürger stellen sich zusammen mit dem Künstler und Regisseur Jens Heitjohann (Berlin / Leipzig) die Frage, wie die eigenen ökonomischen und moralischen Verbindlichkeiten den Stadt- und Lebensraum beeinflussen. Die Performance hinterfragt, inwieweit ökonomische Interessen die Gestaltung des Lebensraumes bestimmen und inwiefern sich die wirtschaftliche Veränderung auf das Leben des einzelnen auswirkt.

Einst Zentrum der Stahl- und Bierproduktion Dortmunds, versucht das Dortmunder Unionviertel sich als Kreativquartier zu etablieren, in dem Menschen aus unterschiedlichen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontexten zusammentreffen. Neue Arbeits- und Lebensverhältnisse erfordern neue Ordnungsstrukturen und Organisationsmodelle – doch die Spuren der Großindustrie im Viertel bleiben sichtbar. Eine schwierige Situation für die Bewohner, die unsicher in die Zukunft blicken. Das Versprechen nach einer besseren Zukunft wird als Legitimation für den Wandel genutzt, kann aber nicht garantiert werden. Die Teilnehmer des Rundgangs treffen zwischen den Stätten neuer und alter Arbeit auf sehr unterschiedliche Menschen. Sie alle versuchen, ein Versprechen zu formulieren, sichtbar zu machen, ins Stadtbild zu setzen und damit ökonomische und persönliche Beziehungen offen zu legen – zwischen den Anforderungen der Gegenwart und den Hoffnungen und Ängsten, die mit dem Gedanken an die Zukunft verbunden sind.

An den Stationen des Rundgangs treffen die Besucher auf Menschen, die ihre Geschichten und Erfahrungen in Hinblick auf Geld, Arbeit und die Veränderungen ihres Viertels erzählen und mit den Besuchern teilen. Teils in persönlichen Begegnungen und teils medial vermittelt, werden Räume sichtbar gemacht und inszeniert, in denen Menschen unterschiedlichen Alters mit den verschiedensten kulturellen, sozialen und beruflichen Hintergründen zu Wort kommen. Ihre Geschichten verbinden sich mit speziellen Orten im Unionviertel, die von den Zuschauern aufgesucht und künstlerisch erfahrbar gemacht werden. Aus den Erzählungen der Performer entsteht eine neue Topografie der Stadt.

Die Vorgängerversion des Projekts fand 2013 unter dem Titel I promise, I am the future im Rahmen der Ausstellung Requiem für eine Bank und des New Industries Festival von Urbane Künste Ruhr und  Hartware MedienKunstVerein statt. Für I promise... (2014) werden dort bereits eingeführte Motive weiterentwickelt. Die letztjährigen Erfahrungen mit dem Viertel werden wieder aufgenommen und die verhandelten Themen zugespitzt. Neue Orte, ein veränderter Fokus und eine Gruppe, in der letztjährige Performer auf neue Teilnehmer treffen, ergeben ein verändertes Bild, dem die langfristige und intensive Beschäftigung von Künstler und Beteiligten anzusehen ist.

Projekt