Observatorium: Recherche-Bericht

01
/ 08
/ 13

Wenn die drei Künstler von Observatorium aus Rotterdam über die deutsch-niederländische Grenze ins  Ruhrgebiet fahren, kommen sie nach Hause. In über 15 Jahren ist diese Verbundenheit entstanden. Für sie  ist das Ruhrgebiet ein eigenes Land, und es ist vor allem mit unendlich viel Zukunft und unendlich vielen  Versprechen, Hoffnungen, Erwartungen verbunden, die sich in den unterschiedlichen, mal grauen, mal  aufregenden Landstrichen eröffnen. Die Künstler fühlen sich hier wie einheimische Außenseiter, und sie sind  fasziniert von den räumlichen Brüchen und der kulturellen Wandlung des Ruhrgebiets, das nicht nur die  Industriekultur inszeniert und eine grüne Infrastruktur schafft, sondern gleichzeitig auf der Suche nach der  ursprünglichen Landschaft ist. Aber: Kann man sie überhaupt noch finden?

Lesen Sie mehr... (PDF 813 kb)

Der grüne Schatten Zollvereins